Du kannst dir deine Seelenbestimmung vielleicht so vorstellen:

In dir liegt ein Samenkorn. Von Geburt an liegt es wie ein Schatz in deinem Inneren.

In der Kindheit fängt es an zu keimen und sich zu einer kleinen zarten Pflanze zu entwickeln. Doch je mehr wir versuchen, uns an die Vorstellungen der Eltern und der Gesellschaft einzupassen, je mehr Druck von Außen auf uns ausgeübt wird, umso mehr geht das Pflänzchen wieder ein. Das Samenkorn aber bleibt.

Immer wieder in deinem Leben keimt es ein bisschen an, es entwickeln sich kleine Blättchen. Wenn du ganz nah bei dir bist. Vielleicht am Meer, wenn du den Sand unter den Füßen spürst und die Sonne gerade orange untergeht. Oder vielleicht, wenn du gerade eine Zeichnung anfertigst, in der du voll und ganz versinkst. Oder in der einen Nacht, in der du stundenlang durchgetanzt hast bis dir die Füße weh taten… ! Du wirst immer wieder Berührungspunkte mit deiner Seele haben. Und wenn wir es uns erlauben, wissen wir tief in uns, was unser Samenkorn zum keimen bringt. Vor allem wenn wir uns ansehen, was uns in der Kindheit dazu gebracht hat, stundenlang in eine Tätigkeit einzutauchen und Zeit und Raum um uns zu vergessen. Dort liegen die Anhaltspunkte für deine Seelenbestimmung. Jeder Mensch kommt mit bestimmten Talenten, Besonderheiten und Aufgaben für sein Leben zur Welt. Ein einzigartig gesponnenes Geflecht einer Seele. Leben wir unser Leben aber entgegen dieser Bestimmung, wird uns das Leben selbst in die richtige Richtung manövrieren.

Hast du vielleicht ein Thema, eine Krankheit, die dich schon seit Jahren begleitet und dich einfach nicht loslässt. Die immer wieder kommt, gerade wenn du endlich mal wieder glücklich zu sein scheinst?

Bei mir war es viele Jahre eine „chronische“ Darmentzündung. Immer und immer wieder kehrten Schmerzen zurück und ich war wirklich in manchen Wochen völlig verzweifelt. Wollte so nicht mehr weiterleben und vor allem fragte ich mich, warum die Krankheit nicht weg ging, obwohl ich doch alles dafür tat, um gesund zu werden.
Rückblickend weiß ich, dass ich zwar alles tat, was mir damals in den Sinn kam, um zur Heilung beizutragen, aber eine Sache, einen Hauptakteur habe ich dabei außer Acht gelassen. Meine Lebensumstände. Ich lebte so völlig entfernt von mir, so selbstzerstörerisch und aufopfernd für Andere, dass ich einfach taub war, für den klaren Ruf meiner Seele. Für mich war es einfach, wie es war und ich dachte mein Leben müsse so sein. Es war noch nie leicht, warum sollte es nun leicht sein?

Nach Jahren eines Auf und Abs mit dieser Krankheit änderte sich meine Lebenssituation von alleine. Ich musste nichts dazu tun – es war als wären die Würfel für mich neu gefallen. Und da war ich dann, alleine auf mich gestellt mit einer kleinen Tochter. Doch aus dieser neuen Situation ergab sich, dass ich zu mir zurück fand. Meine innere Stimme wieder hören konnte. Mir Ruhe gönnte und Zeit zum heilen gab. Meine Wurzeln wuchsen wieder in die Erde und seitdem wächst meine Verbindung zu meiner Seele Tag für Tag.

Ich möchte dich ermutigen, selbst den Weg zu deiner inneren Stimme zu suchen und nicht erst auf ein Lebensereignis zu warten, dass die Karten neu mischt :-). Es wartet ein völlig neues Lebensgefühl, ein Grund um morgens voller Tatendrang aufzustehen und eine tiefe innere Zufriedenheit auf dich.