Vor einigen Jahren habe ich angefangen mir geführte Meditationen anzuhören, um Ruhe und Heilung zu finden. Ich hatte immer große Schwierigkeiten mir überhaupt ein „Ausruhen“ zu zu gestehen. Ich fand zwar das Thema „Meditationen“ interessant, aber wenn ich mich dazu hinsetzte, war ich wie ein Pulverfass. Meine Gedanken fingen an wie ein wilder Strom über mich herein zu brechen und mein ganzer Körper war noch mehr unter Stress wie vorher.

Mit angeleiteten Meditationen und Fantasiereisen kam ich viel besser in Kontakt mit mir selbst und konnte so ganz viel Heilung in mir geschehen lassen. Ich würde sagen, es war der wichtigste Teil meiner Reise. Ich möchte dir wirklich empfehlen, dass mal für dich aus zu probieren. Es gibt bei Youtube und natürlich auch bei Audible etc. unendlich viele geführte Meditationen.

Warum ich gerade Meditation als Hilfsmittel Nr. 1 zur Selbstheilung durch Entspannung empfehle?

„In den letzten Jahren wurden Millionen von Forschungsgeldern investiert – in unzählige Langzeitstudien, Laboruntersuchungen, EKGs und EEGs. Neugierige Wissenschaftler schoben altehrwürdige Buddhisten kurzerhand in den Computertomografen und zeichneten ihre Hirnströme auf, um die positive Wirkung für westliche Ungläubige festzuhalten. Mit beeindruckendem Ergebnis: Im Gegensatz zu bekannten Entspannungstechniken wie progressiver Muskelentspannung und autogenem Training wirkt  Meditation nicht nur entspannend und beruhigend, sondern geht viel tiefer und wirkt nachhaltiger.

Mehr als nur entspannt. Die Messungen zeigten, dass sich die Hirnaktivität im Zustand der Meditation deutlich verändert. Wer sich in sein Innerstes versenkt, gerät in eine Art Zwischenwelt – in den Zustand zwischen Wachen und Schlafen. Dazu muss man wissen, dass in unserem Gehirn je nach Bewusstseinszustand unterschiedliche elektrische Frequenzen messbar sind. Tagsüber, wenn wir arbeiten, Probleme lösen, einfach wach sind, herrscht der Beta-Zustand. Durch Meditation gelingt es, diesen Wachzustand zu verschieben – obwohl man nicht schläft, gerät man in den entspannteren Alpha-Zustand, in dem sich die Schwingungen der Hirnströme verlangsamen. Der Effekt: eine Phase höchster Konzentration und ein Gefühl von starker Energie. In dieser Situation werden vom Gehirn beruhigende Botenstoffe produziert, die Stress entgegenwirken.“

(Zitat aus Brigitte online von Anna Ost)

Ich bin absolut überzeugt von der Wirkung von Meditationen. Am allerbesten helfen sie dir, wenn du ganz locker mit 5 Minuten pro Tag beginnst. Später kannst du dann auch die Zeit etwas ausdehnen. Bei geführten Meditationen kann man ganz entspannt auch mal 20 Minuten durchhalten, weil man so schön angeleitet wird.

Probiere es einfach mal für dich aus und bleib eine Weile am Ball. Du wirst für dich selbst spüren, ob und was es dir bringt.

 

Ruhe & Entspannung sind der Schlüssel zum Weg der Heilung. Hier sind meine anderen Artikel dazu, wenn du Lust hast, schau mal rein:

Ruhe in sich finden

Was die Natur uns gibt

Vertrauen ins Leben