Fühlst du die tägliche Überforderung? Befindest du dich vielleicht in einer Depression? Kannst du dein Leben einfach nicht genießen, egal was du auch tust?

Ich kann dich so gut verstehen. Nach meiner Krebserkrankung und einigen Folgeerkrankungen litt ich, eigentlich jeden Tag, unter meiner angstvollen Psyche. Auch eine Psychotherapie hat bei mir nicht die tiefe Heilung bewirkt, die ich nötig hatte.

Weißt du was mir geholfen hat?  Die ständigen Gedanken um Schmerzen, Krankheit oder Angst bewusst hochkommen zu lassen. Die Bilder die dabei entstehen anzunehmen und in meiner Vorstellungskraft zu etwas Positiven zu verändern – das ist es, was zu einem neuen Lebensgefühl und einer stabilen Gesundheit bei mir geführt hat!

Sich auf den Weg zu machen, einfach mit kleinen Schritten zu beginnen, das ist der Schlüssel zum Heilwerden. Die Psyche gehört zum großen Ganzen (also Körper, Geist und Seele), denn alles ist mit allem verbunden. So wirst du, wenn du dich mit deinen Seelenthemen beschäftigst, auch deinen psychischen Zustand verbessern. Wenn du deinen Körper entspannst, wird auch dein Nervensystem ruhiger und deine Gedankenwelt stabilisiert.

Du kannst mit Meditationen, Affirmationen, Spaziergängen in der Natur, Arbeit mit dem inneren Kind und Schreiben eines Dankbarkeitstagebuches ganz viel für dich (deine Psyche) tun. Fange einfach an, was dir am meisten zusagt. Wenn du dich auch für das Arbeiten mit den inneren Bildern interessierst, kannst du gerne hier mal gucken: Emotionale Körperarbeit.

Zu vielen anderen Dingen die mir immer noch helfen, trotz Feinfühligkeit eine stabile Psyche zu behalten habe ich hier geschrieben. Schau doch mal rein, ob auch was für dich dabei ist.

Vertrauen ins Leben

Regeneration nach Krankheit

Alles kann heilen

Porenatmung

Ruhe finden